RAUS AUS DEM BURNOUT 

oder

WIE FINDE ICH ERNEUT DIE VERBUNDENHEIT MIT MIR ?

 

Im Herbst werde ich an vier Abenden das Thema, die Erkrankung „Burnout“ näher beleuchten.

Jeder ist schon auf die eine oder andere Weise in Kontakt gekommen mit dieser Erkrankung, sei es durch den Kontakt mit einer betroffenen Person, sei es durch die eigenen Betroffenheit … und viele wissen, wie schwer es ist, sich zuzugestehen nicht mehr „lebensfähig“ zu sein, nicht mehr in der Lage zu sein den gestellten Anforderungen, den Verpflichtungen und wie oft auch den kleinsten alltäglichen Handgriffen nicht mehr beizukommen.

Wenn man jedoch ernsthaft an einem Burnout erkrankt ist, dann bricht alles zusammen und die Person ist nicht mehr in der Lage Irgendetwas zu unternehmen. „Man bricht auseinander und ich habe mehrere Monate gebraucht, die verschiedenen Puzzleteile wieder zusammenzusetzen“ (Aussage einer betroffenen Frau).

„Ich bin unfähig, mich auf Irgendetwas zu konzentrieren, geschweige den Ablauf des Tages zu managen.“

„Die kleinste Aktivität kostet mich unheimlich viel Kraft und Energie, die ich nicht mehr aufbringen kann.“

   

Diese verschiedenen Aussagen zeigen, wie anstrengend diese Erkrankung ist … das Gefühl des „Auseinanderfallens“, die Unversehrtheit des Körpers und des Geistes wird auf einmal in Frage gestellt – es ist keine Verbundenheit mehr vorhanden.

 

So bedrohlich diese Erkrankung von den Betroffenen erlebt wird, so schnell wird sie von der Außenwelt als Anstellerei abgetan, als „Faulheit“ oder „Bequemlichkeit“. Vielleicht rührt es daher, dass wir in einer Gesellschaft leben, in der sehr viele von dieser Krankheit betroffen sind, Burnout ist die Erkrankung schlechthin in dieser Zeit und von Vielen als „Modeerscheinung“ abgetan wird. Vielleicht rührt es aber daher, dass wir in einer Gesellschaft leben, in der es nicht mehr um das nackte Überleben geht und dass wir die finanzielle Möglichkeit haben unser Tun, die Umsetzung unserer Werte, unser Leben unter einem anderen Gesichtspunkt wahrzunehmen als es früher noch möglich war …

 

In Zusammenhang mit Burnout finden wir oft den Begriff „Infarkt der Seele“. Die Seele, hier im Sinne von Psyche (und nicht im Sinne der Spiritualität in der die Seele als unzerstörbar und ewig angesehen wird), wurde überstrapaziert, sie bricht zusammen und hat Schwierigkeiten zu funktionieren, sie verliert sich in sich selbst. Viele Menschen bringen das Ausgebrannt-Sein in Zusammenhang mit Überforderung, mit einem „Zuviel“. In meinen Augen finden wir aber sehr oft in dieser Erkrankung ebenfalls ein Wertekonfikt. Die Psyche ist nicht mehr in der Lage ihre Arbeit zu verrichten, da dies voraussetzen würde, dass sie gegen sich selbst arbeiten müsste, sich gegen ihre eigenen Werte und Ideen richten müsste und so sich selbst nicht zerstören würde.

 

Burnout ist in meinen Augen eine Erkrankung gekennzeichnet durch den Verlust der Verbundenheit, den Verlust des Gefühls des Einsseins.

 

Erster Themenabend: Burnout – Verlust der Verbundenheit

An diesem Abend findet eine Einführung in das Thema Burnout statt und eine notwendige Erklärung der verschiedenen Begriffe, die damit einhergehen. Was ist Stress? Wie steht Stress mit Beziehungen zusammen, auch Beziehung mit sich selbst?

 

Zweiter Themenabend: Burnout und die sozialen Aspekte

Bereiche wie Partnerschaft, soziale Kontakte, Beruf werden an diesem Abend näher betrachtet. Welche Rolle spielen sie bei der Entstehung eines Burnouts? Wie steht es um die innere und tragende Verbundenheit in diesen Bereichen?

 

Dritter Themenabend: Burnout und Ich

Ein erfülltes und erfolgreiches Leben ist nur dann möglich, wenn ich mit mir selbst verbunden bin, wenn ich eine erfüllte Beziehung mit mir selbst habe. Welchen Platz wird der Individualität eingeräumt? Ganz „Ich-Selbst-Sein“ und den grundlegenden Bedürfnissen den notwendigen Platz einräumen – ist das machbar? Hat die Spiritualität einen Platz im Leben?

 

Vierter Themenabend: Anerkennen was ist

Das Leben kann nur dann wirklich gelingen, wenn es anerkannt wird in dem, was es ist. Verbundenheit kann nur dann geschehen, wenn Anerkennung und Vergebung stattfinden, wenn Frieden mit der inneren Wahrheit geschlossen wird.

 

 

Daten

  • Donnerstag, den 18. Oktober 2018: 
    Erster Themenabend: Burnout – Verlust der Verbundenheit
  • Donnerstag, den 25. Oktober 2018: 
    Zweiter Themenabend: Burnout und die sozialen Aspekte
  • Donnerstag, den 08. November 2018: 
    Dritter Themenabend: Burnout und Ich
  • Donnerstag, den 15. November 2018: 
    Vierter Themenabend: Anerkennen was ist


    Die Abende starten jeweils pünktlich um 19.30 Uhr und dauern bis +/- 21.30 Uhr

 

Kostenpunkt: 20 € pro Abend

Name:*
E-mail:*
Telefon:*
Addresse:*
Mitteilung: